House

October 18th, 2005 by Richard

Ich sitze vor meinem Notebook und spiele alte Trance-CDs ab. Urplötzlich, ich weis nicht weshalb, denke ich an Gregor Dietz. An den Nachruf im MEIER. Selten, dass mich eine Nachricht berührt. Diese hat mich erwischt. Kalt. Auf dem falschen Fuß. Und dass, obwohl wir uns im Grunde nicht kannten. Ich schmeiße das Modem an und google. Stoße auf Elektroharfe. Schöne Texte. Sehr viel Gefühl. Ein ruhiger und entspannter Ort. Ich entschließe mich eine klitzekleine Anekdote zu hinterlassen…

Es muss Anfang der 90er gewesen sein. Wir, meine Clique und ich, treffen uns am Wochenende im Kaffeehaus Schwetzingen. Das gute Herrenpils zu DM 3,30. Zwei, drei. Mehr nicht. Man muss noch fahren. Erste Station Rohrbach, das “Normal”. Zwei, drei Tequila Rapido. Mehr nicht. Mann muss noch fahren. Weiter nach Dossenheim. Ins “House”. Klangwerk. Wollt ihr. Force Legato´s System and a guy called Bat. Schöne Mädels und nette Herrn, die man sonst nur aus der dritten Halbzeit kennt…

Klar. Die Musik muss man auch zuhause haben. Nach Mannheim. Ins WOM. Ans Plattenregal und gestöbert. Nichts gefunden. Lass uns mal den Langhaarigen mit den schwarzen Klamotten fragen. Hey, ´tschuldischung, mir suche do äh Lied, dess gehd soho. Versucht es mal mit der hier. Und wie die Platte gepasst hat. An den Titel kann ich mich nicht mehr erinnern. Ich weis nur noch, wie Gregor die Platte auflegte und die Musik für jedermann im WOM zu hören war. Keine Sekunde später sind wir technopogotanzend durch die Gänge gesprungen. Inklusive Gregor. Jetzt, wo ich daran denke, muss ich lachen. Magic.

Ah, jetzt, ja, der Titel hieß “Tanzen” – kann das sein?!

Leave a Reply