Das Leben von Gregor Dietz

Hallo Freunde,
anläßlich des Ablebens unseres Freundes Gregor Dietz ist in der Ausgabe vom 4. Juni 2005 im “Mannheimer Morgen” ein Artikel erschienen.

+++
startseite | kultur | artikelseite

Techno-Pionier verstorben
NACHRUF: Mannheimer Szene trauert um Gregor Dietz

Die Nachricht kam plötzlich und der Schock sitzt tief: Gestern wurde bekannt, dass der Mannheimer Musiker und DJ Gregor Dietz in Berlin überraschend im Alter von 38 Jahren verstorben ist. Er erlag den Folgeneines Hirnschlags.

Gregor Dietz hat in Mannheim – und darüber hinaus – Popmusikgeschichtegeschrieben. Er zählte – bundesweit – zur allerersten Generation von Techno-DJs; bereits 1990 brachte er bei den damals illegalen Underground-Partys im Mannheimer Strebelwerk die Fans mit bretterharten Beats und hetzenden Tempo-Attacken in Tanzlaune. Danach legte er als “DJ God” in Clubs wie dem “Milk” in Mannheim oder im “House” in Dossenheim auf.

Aber der Mann mit der mächtigen Statur war musikalisch nicht zu fassen. Bereits in den 80ern hatte er als Keyboarder in der Mannheimer Wave-Band The Valentines für facettenreiche Sounds zwischen Pop, Elektronik und Swing gesorgt und eine CD veröffentlicht. Über die britische Acid-House-Szene kam er 1989/90 zum Techno.

“Gregor hat sich nicht um musikalische Kategorien gekümmert”, erklärt Dietz’ Freund DJ See-Base im Gespräch mit unserer Zeitung. “Und er hat mit dem Plattenauflegen aufgehört, als andere damit anfingen, Geld zu verdienen.”

Ende der 90er ging Dietz nach Berlin und gründete dort mit seinem Bruder Florian die Band Surf, die prompt einen Plattenvertrag bei Sony Music erhielt. 2002 erschien ihr Debüt “High Tide & Low Tide”, das in allen Farben schillerte und virtuos 40 Jahre Popmusik beschwor: von Beatles-Pop bis Easy Listening, Brian-Wilson-Pomp bis New-Wave-Elektronik; das Dokument eines Ausnahmemusikers. gespi

© Mannheimer Morgen – 04.06.2005